Trübung zur Dosierung von Flockungsmittel

Vor allem Oberflächenwasser können Trübungen von einigen FNU bis einigen 100 FNU aufweisen, je nach Jahreszeit und/oder Wetterbedingungen. Diesem Umstand wird in der Wasseraufbereitung Rechnung getragen.

Einer der ersten Aufbereitungsschritte ist die Sedimentation von Feststoffen. Diese wird beschleunigt durch Beigabe von Flockungsmittel. Als solche bezeichnet man Substanzen, die in der Lage sind, kleinste Teilchen (< 1 Mikrometer) zu agglomerieren und damit grössere und schwerere Teilchen zu bilden (Makroflocken). Diese sinken im Sedimentationsbecken schnell ab und können somit vom Wasser getrennt werden.

Anwendung Trübung zur Dosierung von Flockuliermittel

Der gemessene Trübungswert  (Messstelle Nr. 5) kann zur Bestimmung der Dosierung von Flockungsmittel verwendet werden. Die gängigsten Flockungsmittel sind Aluminiumsulfat, Eisenchlorid oder Kalkmilch.